Wesentlichkeitsanalyse für die Stadtwerke Norderstedt

Welche Nachhaltigkeits-Themen sind für Stakeholder und Strategie wirklich wichtig?

Eine umfängliche und methodisch genaue Wesentlichkeitsnalyse, um die Schwerpunktthemen für die weitere Nachhaltigkeits-Arbeit der Stadtwerke Norderstedt zu identifizieren.
nominiert für den Nachhaltigkeits-Award
der Zeitung für Kommunalwirtschaft

Ausgangssituation und Ziel

Die Stadtwerke Norderstedt sind das kommunale Versorgungsunternehmen für Norderstedt und Umgebung. Mit ihren Tochtergesellschaften leistet die Gruppe die Versorgung mit Strom, Gas, Wasser, Telekommunikationsleistung und betreibt das örtliche Freizeitbad sowie den Stadtpark. Mit 591 Mitarbeiter*innen ist es zudem einer der größten Arbeitgeber der Region.

Die Stadtwerke Norderstedt arbeiten seit vielen Jahren an ihren Nachhaltigkeitsleistungen. Dazu gehören u.a. Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz, der Chancengerechtigkeit im Unternehmen und auch spezielle Produkte, welche bspw. einkommensschwachen Haushalten eine kostenfreie Energieberatung ermöglichen.

Nun wollte die Unternehmensgruppe einen Schritt weiter gehen und Nachhaltigkeit stärker strategisch einbinden. Um dem eine solide Grundlage zu geben, sollte eine Wesentlichkeitsanalyse durchgeführt werden. Ziel war es, die Relevanz einzelner Nachhaltigkeitsthemen zu evaluieren. Relevanz definiert sich dabei aus den zwei Dimensionen: Bedeutung für ein verantwortungsvolles Handeln und die Auswirkungen des Geschäftsmodells auf Umwelt und Gesellschaft.

Die Ausrichtung und Einbindung der gesamten Unternehmensgruppe mit ihren unterschiedlichen Leistungsangeboten, machte die Analyse besonders anspruchsvoll, aber auch aussagekräftig. Es galt sowohl die diversen Stakeholder (von Bürger*innen über Stadtverwaltung, lokale Initiativen, Zulieferer bis Mitarbeiter*innen) adäquat abzuholen, als auch die Vielzahl an möglichen Nachhaltigkeitsthemen, resultierend aus den vielen Leistungen der Stadtwerke, auf die Aussagekräftigsten zu verdichten.

Vorgehen

Zu Beginn dieses Projekts stand ganz zentral die Stadtwerke Norderstedt zu verstehen: die aktuelle Situation, die Strukturen, in die sie als öffentliches Unternehmen eingebunden sind, die Akteure im und außerhalb des Unternehmens, die Motivation für Nachhaltigkeit. Hierfür war es außerordentlich hilfreich sehr engagierte Projektverantwortliche seitens der Stadtwerke zu haben. 

Auf Basis dessen konnten wir mit der Konzeption der Wesentlichkeitsanalyse beginnen. Diese Konzeption umfasst:

  • Zielsetzung: Was soll mit der Wesentlichkeitsanalyse herausgefunden werden? Wie sollen die Ergebnisse weiter verwendet werden?
  • Zielobjekt: Welche Tochtergesellschaften und Leistungsgebiete der Gruppe sollen betrachtet werden und warum genau diese?
  • Themenstruktur: Möchte man sich an bestehenden Strukturen (wie dem DNK) orientieren, um die zu untersuchenden Themen zusammenzubringen? Nach welchem Prinzip (hier z.B. MECE-Regel) sollen die Themen zueinander geordnet werden?
  • Analyse-Methodik: Welche Einschätzungen von Wesentlichkeit sollen zueinander ins Verhältnis gesetzt werden?
  • Stakeholder-Auswahl: Welche Stakeholder sollen befragt werden? Welche Gruppen sind für welche Themen, Ziele und Eingrenzungen geeignet?

Da es unser Anspruch war, Ergebnisse zu erzielen, die einen strategischen Nutzen für die Stadtwerke haben, war die passgenaue Konzeption ein besonders wichtiger Schritt. Wählt man den Betrachtungsrahmen zu groß, werden die Themen sehr allgemein und die Ergebnisse in ihren Aussagen ebenso. Gleichzeitig war es der Anspruch Aussagen für den Großteil der Unternehmens-Gruppe liefern zu können.

Die Themen wurden sukzessive in enger Absprache mit den Stadtwerken Norderstedt von einer Longlist auf eine Shortlist und auf eine stimmige Clusterung konzentriert. Die Themen reichten immer noch von „Bezahlbarkeit der Grundversorgung“ bis „Beitrag zum Erhalt natürlicher regionaler Lebensgrundlagen“ und waren exakt genug abgetrennt, um thematische Überscheidungen zu vermeiden. Auch die Festlegung der zu befragenden Stakeholder, der hierfür nötigen Kanäle und das Hinterfragen der Aussagekraft einiger Gruppen, war ein enger und erfolgreicher Prozess zusammen mit den Projektverantwortlichen.

Es hat uns sehr gefreut, dass die Stadtwerke Norderstedt Wert auf eine methodisch tiefgreifende Analyse gelegt haben, auch wenn diese aufwändiger ist. Viele Wesentlichkeitsanalysen unterliegen einem weitreichenden Fehler, denn sie stellen in einer Matrix die „Relevanz für externe Stakeholder“ der „Relevanz für das Unternehmen“ gegenüber. Hierdurch werden die zu untersuchenden Nachhaltigkeitsthemen lediglich auf ihre allgemeine Relevanz untersucht, nicht jedoch in Hinblick auf die Auswirkung des Geschäftsmodells auf Umwelt und Gesellschaft. Die neuerliche Präzisierung der GRI hilft hier noch einmal Klarheit zu schaffen – Ein Nachhaltigkeitsthema ist stets in Hinblick auf Relevanz für die Stakeholder und die Auswirkung des Geschäftsmodells zu betrachten.

Wesentlichkeitsmatrix
Beispiel einer Wesentlichkeitsmatrix. Die Punkte sind die bewerteten Nachhaltigkeitsthemen. Relevante (grüne) und wenig relevante (rote) Bereiche sind gut unterscheidbar.

Wir haben uns demnach dazu entschlossen mittels einer Online-Befragung die internen und externen Stakeholder um Ihre Relevanzeinstufung von 27 zur Auswahl gestellten Nachhaltigkeitsthemen zu bitten. Dem Gegenüber wurden Interviews mit Experten aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Verbänden zu den gleichen 27 Themen geführt. Die Ergebnisse der Interviews dienten einer möglichst objektiven Einordnung der 27 Nachhaltigkeitsthemen hinsichtlich der Auswirkungen des Geschäftsmodells auf Umwelt und Gesellschaft. Mit über 1.200 Bewertungen von Stakeholdern und 15 ausführlichen Experten-Einschätzungen konnten wir im Team mit den Projektverantwortlichen der Unternehmensgruppe eine weit überdurchschnittlich aussagekräftige Analyse durchführen.

plant values hat uns mit Fachkenntnis, Engagement und Begeisterung bei der Befragung unserer Anspruchsgruppen unterstützt. Die Zusammenarbeit bei der Vorbereitung, Durchführung und Auswertung der Umfrage war hervorragend.

Ergebnis

Da es sich um strategisch wichtige Punkte für die Stadtwerke Norderstedt handelt, gehen wir nicht auf konkrete Ergebnisse ein, sondern beschreiben die Qualität und Wirkung der Ergebnisse.

Durch die hohe Zahl an Antworten und die im Vorlauf der Befragung erfolgte präzise Selektion von Themen, waren die Ergebnisse außerordentlich valide und damit geeignet als Grundlage für strategische Entscheidungen zu dienen. Die Aussagen der verschiedenen Stakeholder-Gruppen waren besonders wertvoll für die unternehmerische Einschätzung eines jeden Themas. So wurden beispielsweise zum Thema „Mobilitätswende“ mehr als 350 offene Kommentare in die Freitextfelder der Befragung eingetragen. Hierdurch kann sich die Entwicklung des Portfolios und der Kommunikation intensiv an den Antworten der Kund*innen und anderen Stakeholdern orientieren.

Zusätzlich zu den Stakeholder-Einschätzungen konnten die ausführlichen Einschätzungen der Expert*innen einige Aha-Momente ermöglichen und ein detaillierteres Verständnis für den eigenen Weg der nachhaltigen Entwicklung schaffen. So manche Themen, welche die Stadtwerke bereits als wichtig angenommen hatten, wurden durch die Expert*innen in ihrer Wichtigkeit bestätigt, aber komplett andere Wege zur Verfolgung / Umsetzung des Themas aufgezeigt.

In Summe kann die Unternehmensgruppe der Stadtwerke Norderstedt nun mit den Ergebnissen die eigene Nachhaltigkeits-Strategie aufbauen und schärfen. Des Weiteren kann die Wesentlichkeits-Matrix als wichtiges Element ihres Nachhaltigkeitsberichts etabliert sowie die Umsetzung und Kommunikation der Ergebnisse mit und für die einzelnen Stakeholder-Gruppen begonnen werden.

 

Wir bedanken uns bei der Unternehmensgruppe, den Projektverantwortlichen, den Stakeholdern und den Expert*innen für die hervorragende Zusammenarbeit. Wir wünschen allen Beteiligten viel Erfolg bei den weiteren Schritten der nachhaltigen Transformation hin zur Erreichung der Klimaziele von Paris.

Wesentlichkeit mit uns erarbeiten

Die Bestimmung der Wesentlichkeit ist ein wirkungsvoller Schritt, um die eigene Nachhaltigkeits-Arbeit auf eine solide Basis zu stellen und konsequent nächste Schritte abzuleiten.

Fragen Sie uns an und lassen Sie uns gemeinsam den Weg gehen.

Related Posts