Wesentlichkeit

Wesentlichkeit beschreibt im Nachhaltigkeitsmanagement das Prinzip, dass ein Unternehmen den eigenen Fokus auf solche Themen legen soll, die von besonderer Bedeutung für Umwelt, Gesellschaft und das Unternehmen selbst sind.
Hintergrund ist, dass Nachhaltigkeit oft sowohl für das Unternehmen als auch externe Stakeholder komplex ist und eine große Themenvielfalt umfasst. Das systematische Erarbeiten der „wesentlichen Themen“ hilft somit als Abgleich. Damit kann eingeschätzt werden, ob ein Unternehmen effektiv, also nutzbringend, an seiner Nachhaltigkeitsleistung arbeitet.
Arbeitet ein Unternehmen vorrangig an Nachhaltigkeitsthemen, die nicht wesentlich für das Unternehmen sind, läuft es Gefahr Greenwashing zu betreiben.

Beispiele von Wesentlichkeit

Um greifbarer zu machen, was gemeint ist, hier einige Beispiele:

  • Für ein ölförderndes Unternehmen sind wahrscheinlich der klimafreundliche Umbau des Geschäftsmodells, die Sicherheit der Mitarbeitenden und die Vermeidung von Umweltschäden wesentlich, während Geschlechtergerechtigkeit und nachhaltige Beschaffung wahrscheinlich nachrangig sein sollten.
  • Für ein Ministerium sind wahrscheinlich nachhaltige Beschaffung und Weiterbildung der Mitarbeitenden wesentlich, und Wasserverbrauch oder Arbeitsplatzsicherheit nachrangig.
  • Für einen IT-Dienstleister sind wahrscheinlich eine grüne IT-Infrastruktur und die Gesundheit am Arbeitsplatz wesentlich, während Biodiversität und Korruption wahrscheinlich nachrangig sind.

Bedeutung in CSR-Reporting-Standards

Die meistverwendeten Standards zur Nachhaltigkeitsberichterstattung – der GRI Sustainability Reporting Standard (GRI SRS) und der Deutsche Nachhaltigkeitskodex (DNK) – bauen auf eine Wesentlichkeitsanalyse. Berichterstattende Unternehmen sollen hierbei aufzeigen, welche Nachhaltigkeits-Aspekte als wesentlich identifiziert wurden und wie das Vorgehen hierfür war. Im Nachhaltigkeitsbericht soll dann vorrangig und ausführlicher auf jene wesentlichen Aspekte eingegangen werden – welche Maßnahmen ergriffen wurden, welche Veränderungen erreicht wurden, welche Ziele gesetzt werden.

Bedeutung für Nachhaltigkeitsstrategien

Die Bestimmung wesentlicher Nachhaltigkeits-Themen ermöglicht es, die verfügbaren Ressourcen für jene Themen einzusetzen, die am meisten Wirkung für die Nachhaltigkeitsleistung erzielen. Dem Unternehmen wird eine klarere Orientierung gegeben und die Nachhaltigkeits-Maßnahmen können gebündelt werden.
Zusätzlich kann internen und externen Stakeholdern begründet dargelegt werden, warum welche Maßnahmen durchgeführt werden und andere hinten an stehen.

Bestimmung der Wesentlichkeit

Zur Bestimmung der Wesentlichkeit werden je nach Modell 2 bis 3 Dimensionen betrachtet:

  • Wie stark ist der Einfluss des Unternehmens bzgl. des Themas auf Umwelt, Gesellschaft oder Wirtschaft?
  • Als wie wichtig schätzen die Stakeholder des Unternehmens das Thema ein?
  • Wie wichtig ist das Thema für die wirtschaftliche Entwicklung des Unternehmens?

Eine ausführliche Beschreibung, wie die Wesentlichkeit bestimmt wird, findet sich im „Leitfaden für effektive Wesentlichkeitsanalysen

Eine weitere hilfreiche Quelle ist der Artikel zur „Erstellung der Grundlage für eine Nachhaltigkeitsstrategie

Die Wesentlichkeitsmatrix als Ergebnis

Es hat sich etabliert das Ergebnis von Wesentlichkeitsanalysen in einer sogenannten Wesentlichkeitsmatrix darzustellen. Dabei werden die 10 bis 20 wichtigsten Nachhaltigskeits-Aspekte in einer Matrix angeordnet, die die Relevanz der oben beschriebenen Dimensionen zeigt.

exemplarische Matrix zu Wesentlichkeit
exemplarische Darstellung einer Wesentlichkeitsmatrix
« zurück zum Glossar

Related Posts