Kategorien
Nachhaltigkeits-Wissen und -Methoden

11 Tipps für Green Marketing und Guerilla Marketing

In dem ersten Teil der Serie sammeln wir Ideen und Ansätze für Nachhaltiges Marketing (Green Marketing) und stellen einfache Tipps für umweltfreundliche Techniknutzung vor.

Nachhaltigkeit findet sich in allen Unternehmensbereichen. So auch als Green Marketing oder nachhaltiges Marketing. Von schnell umsetzbaren Tricks bis zu ausgefallenen grünen Kampagnen ist alles dabei.

Wir haben 11 Ideen gesammelt, die nachhaltigen Unternehmen helfen können, ihre Bemühungen noch präsenter zu machen. Wir wollen gern weiter sammeln und sind über jeden weiteren Tipp dankbar.

Viel Spaß beim Lesen und nachhaltig inspirieren lassen!

Wer noch mehr Wissen sucht, für die haben wir einen umfassenden Leitfaden zu Nachhaltigkeitsstrategie in Unternehmen zusammengestellt.

Ideen für Green Marketing und Guerilla Marketing

1. Green Graffiti

Aus Moos, Gras und anderem Grün lassen sich eindrucksvolle „Graffitis“ an Fassaden und auf Plakatwänden gestalten. Hier werden Green Marketing und Guerilla Marketing billant verbunden. Gleichzeitig werden Chemikalien für Farben und Co. gespart. Tolle Beispiele sind hier→ gesammelt.

Und hier ein Video zum selber machen:

2. Email statt Brief

Wenn schon massenweise Informationen z.B. an Kund*innen oder Geschäftspartner*innen versandt werden müssen, dann muss das definitiv nicht mehr per Brief geschehen. Mails funktionieren einfacher, schneller und günstiger. Der Inhalt wird in beiden Fällen ohnehin meist nur einmal gelesen. Wenn es besondere Mailings sein sollen, gibt es tolle Beispiele für ansprechend gestaltete Mails.

Konkret emittiert eine Email durchschnittlich 1-10 Gramm CO2, während ein Brief 20 Gramm CO2 ausstößt. Leider werden auch deutlich mehr Emails geschrieben. Um diesen Rebound-Effekt zu vermeiden, dürfen wir uns alle darin üben unsere Email-Kommunikation effizient zu halten. (Die Zahlen zum Nachlesen)

3. Kataloge vermeiden und Dateien nutzen

Stammkund*innen und Fans mit den neuesten Produkten und dem ganzen Portfolio zu erreichen, ist wichtig wie eh und je. Aber oftmals muss es nicht der gedruckte 100-Seiten-Katalog sein. Gut gestaltete pdf-Kataloge machen viel her und lassen sich zudem nach den wichtigen Informationen einfach durchsuchen, während physische Kataloge schnell durch langes blättern nerven.

4. Papierfreie Eventorganisation

Broschüren, Handouts, Ablaufprogramme – vor dem Event, während des Events und oft noch danach. Auch hier können Unternehmen Vorbild für nachhaltige Eventgestaltung sein und Papier und Drucke sparen. Mit Apps wie lineupr lassen sich alle notwendigen Event-Informationen digital abbilden, sind meist übersichtlicher und bieten noch weitere Funktionen wie die Kommunikation zwischen den Teilnehmenden. Sogar als Veranstalter*in hat eine digitale Event-Organisation Vorteile. Die Dokumentation und Nachbetreuung funktioniert meist gesammelt aus einer Anwendung.

5. Green Marketing durch Space-Branding: Pflanzen und grüne Logos

Das Image vieler Unternehmen bestimmt sich auch durch deren Büros und Arbeitsräume. Wer die eigene grüne Ader zeigen will, findet immer mehr Möglichkeiten die eigenen Räume statt mit überteuerten Möbeln mit Pflanzen und grünen Wandgemälden zu gestalten. Viele Firmen machen es vor und berichten auch davon, dass die Zufriedenheit der Mitarbeitenden in den Büros deutlich steigt. Dieser Anbieter hat ansehnliche Beispiele.

Außerdem belegen diverse Studien die positiven Auswirkungen von Pflanzen im Büro auf die Luftqualität und das Gemüt derjenigen, die in dem Büro arbeiten.

6. Cleanvertising

Das Cleanvertising ist ein weiteres tolles Beispiel wie Green Marketing und Guerilla Marketing Hand in Hand gehen. Es nutzt die natürliche Umgebung, um Botschaften und Inhalte zu vermitteln. Skulpturen aus Sand, in Logo-Form geschnittene Hecken, in Form aufgestapelte Steine vom letzten Bau. Die Kreativität ist endlos und es werden keine oder kaum zusätzlichen Ressourcen gebraucht. In Zusammenarbeit mit Künstler*innen und Designer*innen lassen sich auffällige und umweltschonende Marketingräume schaffen.

Pflanztöpfe für Bigelow Tea von Jason Lazar (www.jasonislazar.com)

7. Nützliches Ökologisches Merchandise

Viele Unternehmen wollen hin und wieder Werbegeschenke zu bestimmten Situationen vergeben. Kugelschreiber, Anhänger und Co. werden kaum genutzt oder weggeschmissen. Stattdessen lässt sich fragen, was die Zielgruppe wirklich gebrauchen kann: Notizbücher aus Graspapier, Pflegeprodukte aus Naturrohstoffen, faire Tees, Bio-Gewürze oder andere, ganz der Zielgruppe angepasste Konsumprodukte.

Überraschen Sie Ihre Kund*innen mit etwas wirklich praktischem und zeigen Sie, dass Ihnen Umwelt wichtig ist.

8. Umweltfreundliche Giveaways

Wer einen Schritt weiter gehen möchte, schenkt den Kund*innen oder Geschäftspartner*innen gleich Produkte, die aktiv der Umwelt helfen. Das reicht von Baumpatenschaften über Sämliche für die neue Büropflanze bis zur Draußen-Begrünung. Besonders begeistert sind wir immer von Samenbomben, wie die von Seedbomb City.

9. Reverse Graffiti

Reverse Graffitis sind de facto die Umkehrung des Graffiti. Sie sind eine weiteres hervorragendes Beispiel für die Fusion von Green Marketing und Guerilla Marketing. Entweder wird mit einem Wasserstrahl eine dreckige Oberfläche partiell gereinigt oder es wird eine Oberfläche mit (umweltfreundlichem) Wachs behandelt, sodass die Botschaft nur nach Regen sichtbar wird. Absolut kreativ und zugleich viel ressourcensparender als gesprühte Graffitis.

© Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

10. Beim Druck auf umweltbewusste Anbieter setzen

Drucken ist nicht gleich Drucken. Immer mehr Anbieter haben sich darauf spezialisiert umweltfreundliche Prozesse aufzubauen. Sie setzen energiesparende Geräte ein, nutzen ressourcenschonende Papiere und passen die Farbschemata darauf an. Eine Online-Suche nach „umweltfreundliche Druckereien“ liefert viele spannende Ergebnisse. Viele der heutigen Anbieter für Grünes Drucken können Zertifikate für den Einsatz ökologischer Materialien nachweisen oder sogar darüber, dass sie klimaneutral drucken können.

11. Graspapier für besondere Drucke nutzen

Wer besondere Drucke hat, einen echten Aha-Effekt erzeugen möchte und gleichzeitig die Umwelt schonen, sollte sich einmal mit Graspapier beschäftigen. Die besondere Optik macht einen bleibenden Eindruck und spiegelt das eigene Umweltengagement gut wieder. Unser Partner Matabooks z.B. nimmt verschiedenste Anfragen an und druckt auch unsere plant values Visitenkarten auf Graspapier.

Übers Marketing hinaus: Nachhaltigkeit strategisch denken und als Ganzes betrachten

Für die große Veränderung in Unternehmen und Organisationen darf es über Green Marketing hinaus gehen. Daher bieten wir an bei der Entwicklung einer Nachhaltigkeitsstrategie zu unterstützen oder auch gemeinsam passende Maßnahmen zu erarbeiten. Andersherum kann Green Marketing genauso immer eine Rolle spielen bei der effektiven Kommunikation von umgesetzten Nachhaltigkeits-Maßnahmen.

Planen Sie die nächsten Schritte zu Nachhaltigkeit?

Fragen Sie mich zu einem kostenlosen Informationsgespräch an.
Ich stehe mit Rat und Freude bereit.

Toni Kiel
Themenbereich Nachhaltigkeitsstrategie

0178-1746903 | t.kiel@plant-values.de

Dies waren unsere Nachhaltigkeit-Tipps für Green Marketing. Weiter geht es mit unseren anderen Kategorien:

Noch mehr gesammelte Nachhaltigkeit-Tipps…

Wir arbeiten mit Unternehmen an Nachhaltigkeit.
Strategie, Controlling und Unternehmenskultur für Nachhaltigkeit.

Bei komplexen Themen wie diesem beraten wir, sind Sparringspartner oder Impulsgeber. Wenn Sie mehr zu dem Thema erfahren oder es sogar selbst angehen wollen, schreiben Sie uns gern:

info@plant-values.de

2 Antworten auf „11 Tipps für Green Marketing und Guerilla Marketing“